News

Prüfen und sparen

Energieeinsparende Maßnahmen entlasten langfristig die Haushaltskasse. Und: Der Staat gibt aus verschiedenen Förderprogrammen Zuschüsse. Die dena rät zu einer Sanierung auf höchstem energetischen Niveau. Damit wird die Energiebilanz des Hauses doppelt so gut wie die eines vergleichbaren Neubaus. Zumindest sollte aber so saniert werden, dass die Energiebilanz anschließend der eines Neubaus entspricht. Für welche Variante sich Sanierer auch entscheiden - vorab gilt es eine Reihe offener Fragen zu klären.


1. Wann lohnt es sich, ein älteres Haus energetisch zu sanieren und wie geht man vor?
 
Eine energetische Sanierung lohnt sich - besonders, wenn sowieso Modernisierungsarbeiten anstehen. Einen ersten Überblick über technisch und wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen bietet der Energieausweis für Gebäude. Er sollte von einem Fachmann nach einer Begehung des Hauses ausgestellt werden. Empfehlenswert für Modernisierer ist ein Bedarfsausweis, bei dem der Fachmann die einzelnen Bestandteile des Hauses begutachtet, den energetischen Zustand des Hauses ermittelt und damit den durchschnittlichen Energiebedarf berechnet. Für die weitere Planung ist es sinnvoll, einen erfahrenen Architekten oder Ingenieur einzubinden.


2. Welche Maßnahmen beinhaltet eine energieeffiziente Sanierung?

Das A und O der energetischen Sanierung ist die Reduzierung des Energiebedarfs: Dach, Außenwände und Kellerdecke werden mit Dämmstoffen verstärkt, alte Fenster werden gegen neue mit Wärmeschutzverglasung ausgetauscht. So wird das Haus rundum abgedichtet und kostbare Heizenergie kann nicht nach außen entweichen. Eine moderne Lüftungsanlage sorgt für angenehme frische Luft und verhindert die Schimmelbildung. So ein runderneuertes Haus braucht nur noch eine kleine Heizungsanlage, die zum Beispiel auch mit Öl oder Gas betrieben werden kann und zumindest teilweise Erneuerbare Energien nutzen sollte.


3. Was kostet eine energieeffiziente Sanierung und wann rechnet sich das? Gibt es Zuschüsse?

Bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus aus dem Jahr 1970 belaufen sich die Kosten für eine energieeffiziente Sanierung, mit der das Haus anschließend die Energiebilanz eines vergleichbaren Neubaus aufweist, auf rund 43.000 Euro. Empfehlenswert ist jedoch eine hocheffiziente energetische Sanierung. Diese kostet rund 68.000 Euro und rechnet sich dank attraktiver Förderung. Der Staat gibt aus verschiedenen Förderprogrammen einen Zuschuss von insgesamt rund 18.000 Euro. Jährlich können mit dieser Sanierung mindestens 2.700 Euro Energiekosten eingespart werden*. Je nach Energiepreissteigerung kann sich die Sanierung in rund 14 Jahren rechnen.


4. Kann man auch mit weniger Geld etwas machen?

Wer nicht die Möglichkeit hat, sein Haus umfassend energetisch zu sanieren, kann trotzdem aktiv werden. Auch Teilsanierungen wie Dämmung einzelner Gebäudeteile, Heizungserneuerung oder neue Wärmschutzfenster sind sinnvoll. Auch hier sollte von Anfang an ein Fachmann - beispielsweise ein Energieberater - einbezogen werden. Er kann sagen, welche Maßnahmen besonders dringend sind und einen Fahrplan für eine sinnvolle, schrittweise Sanierung erstellen. Kleinere Arbeiten wie Abdichten der Fenster und Türen oder das Anbringen von Thermostatventilen an Heizkörpern können selbst durchgeführt werden.


5. Besteht bei sehr dichten Häusern nicht die Gefahr der Schimmelbildung?

Zu einem sehr dichten Gebäude gehört eine Lüftungsanlage. Sie versorgt das Haus automatisch mit frischer Luft, ohne dass es zieht und kann auch Staub und Pollen herausfiltern. Oft werden Anlagen verwendet, bei denen die Wärme der ausströmenden Innenluft für die Vorerwärmung der einströmenden Frischluft genutzt wird - das spart wertvolle Energie. Wer möchte, kann natürlich zusätzlich die Fenster öffnen. Bei besonders niedrigen oder hohen Außentemperaturen sollten sie aber geschlossen bleiben, damit es drinnen im Winter schön warm und im Sommer kühl bleibt - die frische Luft kommt schließlich automatisch über die Lüftung ins Haus.


*Die Berechnungen der Heizkosten beruhen auf dem Heizölpreis von 0,72 Euro/ Liter Heizöl (Stand Januar 2008) und beziehen sich auf ein unsaniertes Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche, Baujahr 1970, und einen 4-Personen-Haushalt. Es wird ein Verbrauch von 4.500 Litern Heizöl pro Jahr angenommen.

[Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH]

Heizkosten sparen, ohne zu frieren

Mit wenig Aufwand und verhältnismäßig geringen Kosten erhöhen Rollläden die Energieeffizienz und Wohnqualität. In der kalten Jahreszeit können sich Dachgeschossbewohner durch die verbesserte Wärmedämmung über ein gemütlich warmes Zuhause freuen.

Prüfen und sparen

Unsanierte Gebäude benötigen rund dreimal so viel Energie wie ein vergleichbarer Neubau. Prüfen Sie Sanierungsmöglichkeiten für Ihr Haus.

Tiefe Töne für die Dämmung

Knauf erweitert den Gestaltungsspielraum an der Fassade: Mit der neuen Fassadenfarbe Knauf Fassadol TSR können mit einer Knauf WARM-WAND gedämmte Gebäude jetzt auch in dunklen Farbtönen sicher gestrichen werden.

Wir modernisieren. Für Deutschland!


Kompetente Rundum-Betreuung für Heimwerker und Modernisierer


Sanieren, modernisieren, renovieren: Die logistischen, fachlichen und finanziellen Herausforderungen eines Umbaus lassen Heimwerker oft verzweifeln.

Wir als hagebau Fachhändler schaffen jetzt mit speziell ausgebildeten Profis und zahlreichen Serviceleistungen Abhilfe.

Wir wissen, wie man dämmt!

Als Ihr Spezialist für energieeffizientes Bauen und Modernisieren in Ihrer Nähe.



Wir sind Ihr kompetenter Partner, wenn es um passgenaue Lösungen für mehr Wohnkomfort und Energieeffizienz geht.

Als DämmstoffProfi-Fachhändler setzen wir auf langlebige und zukunftsweisende Dämm- und Dichtstoffe in Spitzenqualität sowie mit hervorragender Ökobilanz.

Deshalb sind wir Partner von ISOVER – dem Marktführer und Spezialist für Wärme-, Kälte-, Lärm-, Brand- sowie Feuchteschutz.

Als DämmstoffProfi bieten wir Ihnen eine ganze Reihe an zusätzlichen Services und machen uns stark für Ihr Projekt – selbstverständlich auch über das Dämmen hinaus.

Mit uns kommen Sie leicht und sicher an Ihr Ziel!

Entdecken Sie hier Ihre 5 Vorteile vom echten DämmstoffProfi.

Unser Angebot für Bauherren und Modernisierer

Unsere Unterstützung für Fachhandwerker

Zeigen, was möglich ist

Das ist unser Service für Sie: Kommen Sie mit Ihren Kunden in unsere Ausstellung, um die passenden Baustoffe für das Bauvorhaben auszuwählen. In unserer Ausstellung finden Sie eine große Auswahl an den gängigen Materialien, Formen und Farben. So wird sich Ihr Kunde sicher schnell entscheiden können.

CPL-Oberflächen: Allen Beanspruchungen gewachsen!

Ob in einer privaten Mietwohnung oder im Objektbereich – Innentüren müssen einiges aushalten, sollen aber über viele Jahre hinweg eine makellose Oberfläche bewahren. Die ideale Lösung für stark beanspruchte Bereiche sind daher Türen mit einer CPL-Oberfläche, die besonders robust und strapazierfähig ist.


Die PRÜM-Türenwerk GmbH hat ihr Sortiment an CPL-Oberflächen um acht elegante Varianten erweitert, um eine noch größere Auswahl für innovative Wohnkonzepte bereitzustellen.

KESSEL: Kunststoff-Schächte



Flexibel und robust, dauerhaft dicht.
Nach der Norm DIN EN 1610 sind in den nächsten Jahren alle Hausbesitzer verpflichtet, Ihre Hausanschlussschächte auf Dichtheit prüfen zu lassen.

Kontakt

Torley Handelsgesellschaft für
Baustoffe mbH Soest

Seidenstückerweg 6
D-59494 Soest
 
Fon: 0 29 21 / 96 50-0
Fax: 0 29 21 / 96 50-30
E-Mail: info@...
 

Öffnungszeiten

Sommer
(01. März bis 31. Oktober) 
Montag - Freitag
Samstag
07.00 - 17.30 Uhr
07.00 - 12.00 Uhr
Winter
(01. November bis 28. Februar) 
Montag - Freitag
Samstag
07.30 - 17.00 Uhr
07.30 - 12.00 Uhr

Anfahrt

Wetter online

Weitere Aktionen

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an.

Von A bis Z: Nachschlagen im Baustofflexikon

Der schnelle Türenkatalog

Jetzt online blättern